PiMath.de Planetare Systeme der Erde 1
Klassische Systeme
 
  Copyright © Klaus Piontzik  
     
 Englische Version    
Englische Version    

3.4 - Auswertungsverfahren

Die konzentrischen Schichten sind nicht gleichmäßig verteilt, sondern häufen sich in manchen Bereichen.
Zur besseren optischen Auswertung kommt, außer dem direkten Vergleich, noch das Mittelschichtenverfahren zur Anwendung.
Ziel dieses Verfahrens ist es Bereiche mit Schwingungshäufungen zu ermitteln und so die Maxima des Schwingungsgefüges zu erfassen.

Beispiel für die atmosphärischen Schichten:

Aus der Tabelle der Erdschichten werden für n < 21 alle Werte heraus gesucht, die außerhalb der Erde, bis zu einer Höhe von 700 km, liegen.

Auf 636 Km entfallen 92 Werte ==> 6,9 Km pro Wert =
Mittelwert

Dieser Mittelwert stellt die mittlere Verteilungsrate der erzeugten Schichten des Schwingungsgefüges dar.
 
Schichten Wie in der linken Abbildung zu sehen ist, treten in manchen Gebieten Häufungen und in anderen Gebieten Verdünnungen in der Schichtenverteilung auf.

Häufung = der Abstand der Schichten ist kleiner als der Mittelwert

Verdünnung = der Abstand der Schichten ist größer als der Mittelwert

Die Schichten bei denen eine Verdünnung vorliegt entfallen, da hier nur die Schwingungsmaxima interessieren.
Um eine noch größere Konzentration der Maximabereiche zu erhalten, werden die Bereiche die Anhäufungen bilden, jeweils zu
einer Mittelwertschicht zusammen gefasst.


3.4.1 - Satz: Die Mittelwertschichten zeigen Häufungen von Schwingungsschichten auf.



 zur vorherigen Seite zurück home weiter  zur nächsten Seite



284 Seiten, davon 44 in Farbe
220 Bilder
57 Tabellen

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-7494-8112-5

Ladenpreis: 17,50 Euro